Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Die Fachbuchhandlung

Antisemitismus in Europa

Fallbeispiele eines globalen Phänomens im 21. Jahrhundert

WannDonnerstag, 03.10.2019, 18:30 Uhr WoFachbuchhandlung des ÖGB-Verlags
Rathausstraße 21, 1010 Wien (Eingang Universitätsstraße)
Buchpräsentation und Diskussion

Begrüßung
DR. URSULA HUBER | Programmplanung Böhlau Verlag

Buchpräsentation und Diskussion
Die Autorinnen präsentieren das Buch und diskutieren anschließend mit HANS RAUSCHER, Journalist (Der Standard).

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts wird in Europa über einen „neuen Antisemitismus“ diskutiert. Als dessen Träger gelten Teile des linken politischen Spektrums und muslimischer Communities sowie die extreme Rechte. Über das Ausmaß und den Charakter des Antisemitismus gibt es nach wie vor deutlich divergierende Ansichten. Ein gewisser Konsens besteht darin, dass zwischen dem aktuellen Anstieg an Antisemitismus und Eskalationen im Nahen Osten ein Zusammenhang besteht. Nach wie vor kommt zudem den Nachwirkungen bzw. der Instrumentalisierung des Holocaust sowie dem „kolonialen Erbe“ Bedeutung zu. Helga Embacher, Bernadette Edtmaier und Alexandra Preitschopf geben einen Überblick über die sehr emotional geführte Debatte und die Kontroversen um eine allgemein anerkannte Definition von Antisemitismus. Am Beispiel von Frankreich, Großbritannien und Österreich zeigen sie, dass der aktuelle Antisemitismus nicht nur in seinen globalen Bezügen, sondern auch differenziert im jeweiligen nationalen Kontext zu sehen ist.

Anmeldung unter fachbuchhandlung@oegbverlag.at oder facebook

Eintritt frei!

Mit der Teilnahme an der Veranstaltung stimmen Sie der Veröffentlichung von Fotos und (Film-)Aufnahmen, die im Rahmen der Veranstaltung entstehen, zu.

Veranstaltung weiterempfehlen