Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Die Fachbuchhandlung

Buchpräsentation und Lesung: "Tschocherlreport 2"

WannDonnerstag, 11.05.2017, 18:30 WoFachbuchhandlung des ÖGB-Verlags,
Rathausstraße 21, 1010 Wien (Eingang Universitätsstraße)
Anmeldung: fachbuchhandlung@oegbverlag.at
Veranstaltung auf Facebook: www.facebook.com

Tschocherl : Das sind diese kleinen, verrauchten Lokale, die scheinbar schon ewig exisiteren und Namen haben wie Café Blackout, Blumen Espresso oder Espresso Charlotte

» ... do liegen die Bsoffenen herum, des gheat dazua.«

Podium: Arthur Fürnhammer, Autor

Musikalische Umrahmung: "WALTER" (Band) mit Fotograf Mario Lang (Special Guest)

Zum Buch:

Der „Tschocherl Report 2“ widmet sich, wie schon der Vorgänger aus dem Jahr 2013, einer wenig erschlossenen und eher übel beleumundeten Wiener Lokalspezies: dem kleinen Café oder Espresso, im Fachjargon auch „Presslufthittn“, „Breslhittn“, „Knoflhittn“ oder "Lurchbude" genannt – dem Tschocherl.

In ihrer Serie für die Stadtzeitung Falter haben Arthur Fürnhammer (Text) und Mario Lang (Fotos) alle Wiener Bezirke besucht und dabei pro Monat ein Tschocherl vorgestellt. Dabei haben sie vor allem ein buntes Sammelsurium an Wirten, Kellnerinnen und Gästen getroffen, und von diesen die unterschiedlichsten Lebensentwürfe und Geschichten gehört. Etwa die der ehemaligen Winzerkönigin, die einst das Catering in Wien erfunden hat; von Leo – der sein Stammlokal mindestens 15 mal pro Tag besucht und den sie „den Piraten“ nennen; von einem Ministerialbeamten, der jedes Jahr im Lokal für alle die Steuererklärungen macht; von Guggi, der als Matrose die Welt bereiste und jetzt Fiaker ist, und vielen mehr.

Tschocherl sind aber mehr als Lokale, in denen gern geraucht, getrunken und Schmäh geführt wird. Für ihr eingeschworenes Stammpublikum sind sie ein erweitertes Wohnzimmer und wie eine zweite Familie. Der Kontrollanruf vom Wirten, wenn ein Gast einmal zwei Tage nicht erscheint, ist da nichts Ungewöhnliches.

Und so ist dieses Buch nicht nur eine Sammlung von Wiener Typen und Geschichten, sondern auch ein Abgesang auf eine Lokalkultur, für die in der überregulierten Welt von heute wohl bald kein Platz mehr sein wird.

Eintritt frei!

Veranstaltung weiterempfehlen