Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie im Impressum. Impressum
Die Fachbuchhandlung

Buchpräsentation: Mit aller Härte.
Wie Polizei und Staatsschutz Linksradikale jagen

WannDonnerstag, 18.01.2018, 18:30 Uhr WoFachbuchhandlung des ÖGB-Verlags,
Rathausstraße 21, 1010 Wien (Eingang Universitätsstraße)

„Mit aller Härte. Wie Polizei und Staatsschutz Linksradikale jagen”, ist das szenische Protokoll einer der größten Fahndungen des deutschen Bundeskriminalamts und des Bundesamts für Verfassungsschutz in der jüngeren Geschichte Deutschlands. Das Buch bietet einen spannenden Einblick in zwei auf den ersten Blick verschiedene Welten: einerseits Polizei und Geheimdienste auf der Jagd nach Staatsfeinden, anderseits ein Biotop aus Kommunisten und Anarchisten, die von der Revolution träumen. Dabei sind beide Gruppen sich ähnlicher, als sie denken: Ermittler und Linksradikale schotten sich ab, pflegen eine eigene Sprache; beide verfolgen ihre Ziele mit einem Furor, der sich ständig zwischen gnadenlosem Ernst und unfreiwilliger Komik bewegt. Gerade in Zeiten, wo staatliche Überwachung im Namen der Terrorbekämpfung zunimmt, wirft das Buch Fragen nach den Grenzen legitimer Überwachung auf und stellt die Frage, wie weit staatliche Institutionen bei der Durchleuchtung ihrer Bürger gehen dürfen.

Frank Brunner (Autor für den „Stern”) hat die Jagd der Ermittler minutiös rekonstruiert und erzählt parallel die Geschichte des Buchhändlers Oliver Rast, der als Mitglied der „militanten gruppe” verurteile Rast gründete in der Haft die Gefangenen-Gewerkschaft (GG/BO), die mittlerweile auch über einen Ableger in Österreich verfügt. Oliver Rast und Frank Brunner stellen am 18. Jänner 2018 das Buch vor und beantworten Fragen des Publikums.

Eintritt frei!

Anmeldung unter: fachbuchhandlung@oegbverlag.at

Veranstaltung weiterempfehlen